Liebe Mitbürger

OB Gummer

Herzlich möchte ich Sie auf diesen Seiten begrüßen. Warum Stolpersteine in Hockenheim? Das war die Frage in unserer Bevölkerung, als der Initiativkreis Stolpersteine an Politik und Verwaltung herantrat, um das Projekt hier umzusetzen. Ausführlich beschäftigten wir uns mit dem Thema, und im Oktober 2012 beschloss der Gemeinderat mehrheitlich, das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus mit Stolpersteinen zu unterstützen.


„Warum immer in die Vergangenheit blicken?“ war auch eine Frage aus der Bevölkerung. Vergangenes lässt sich nicht ungeschehen machen. Es ist richtig, dass den Nachkriegsgenerationen keine direkte „Schuld“ mehr an den Gräueltaten der Nationalsozialisten gegeben werden soll. Aber für genauso richtig und wichtig halte ich es, unsere Vergangenheit niemals zu vergessen, weil die Vergangenheit uns Wegbereiter und –begleiter für die Zukunft ist. Wir können aus Vergangenem lernen – wenn wir es zulassen, wenn wir den Mut haben, Fehler zu erkennen und einzugestehen und wir nach Lösungen und neuen Wegen suchen.
Die Stolpersteine in Hockenheim werden uns wortwörtlich ein Stück unseres Weges in unserer Kommune begleiten. Danken möchte ich an dieser Stelle all denjenigen, die an der Realisierung des Projektes mitgewirkt haben, sei es der Initiativkreis, Schulen, engagierte Bürgerinnen und Bürger, Spender oder auch der Landeszentrale für politische Bildung mit ihrer Außenstelle Heidelberg.

Ihr
Oberbürgermeister